Das Neanderthal-Museum verwaltet Adress- und Bilddaten nun auf aktueller Hardware.

Für das Mettmanner Neanderthal-Museum hat das 30 doradus Team die Portierung einer Adressen- und Bilddatenbank umgesetzt.

Die von einem anderen Entwickler programmierte Lösung wurde mit dem Open-Source-Webanwendungsserver Zope umgesetzt und läuft nun auf einem neuen Serverrechner mit aktuellem Betriebssystem. "Ein wenig kniffelig bei der Portierung von Alt-Anwendungen ist das Zusammenspiel der verschiedenen Software-Komponenten," so Sven Weyland, Leiter der Anwendungsentwicklung bei 30 doradus, "da wir aber die Plattform Zope sehr gut kennen, konnten wir auch dieses Projekt zügig umsetzen.

Für die Zukunft ist eine Modernisierung der Webanwendung sowie eine Erweiterung der einzelnen Module geplant, die ausschließlich im Intranet des Neanderthal-Museums genutzt wird. "Die Portierung ging reibungslos und sehr zügig vonstatten", so Roland Ebbing, stellvertretender Leiter des Museums, "wir freuen uns, mit 30 doradus media design einen kompetenten Dienstleister gefunden zu haben, der unsere Anwendung nun zukünftig betreuen wird."

Veröffentlicht am